Aufrufe
vor 3 Monaten

Kinderzeit Bremen 01/02 2021

  • Text
  • Buchtipps
  • Familien
  • Kinder
  • Familie
  • Alleinerziehend
  • Paten
  • Mentoren
  • Ehrenamt
  • Energieausweis
  • Modernisieren
  • Renovieren
  • Schulwechsel
  • Schulwahl
  • Gymnasium
  • Oberschule
  • Kita
Familienmagazin für die Region Bremen, Ausgabe Januar-Februar 2021

Nachhaltig Renovieren

Nachhaltig Renovieren ©123rf.com/Alena Ozerova Gutes Klima fürs Zuhause Ein neues Haus, eine neue Wohnung – für die meisten Familien geht mit dem Tag der Schlüsselübergabe ein Traum in Erfüllung. Endlich können Wände gestrichen, kann das Dach ausgebaut oder der Keller gedämmt werden. Wie aber lässt sich ein Altbau nicht nur kostengünstig und stressfrei, sondern auch nachhaltig und umweltschonend sanieren und renovieren? Wir haben bei einer Bremer Familie nachgefragt und uns Tipps vom Modernisierungsexperten geholt. Das Haus war in einem schlimmen Zustand: Es zog an allen Ecken und Enden, im Flur waren ungefähr 16 Grad, mein Rock wehte durch die Luftbewegung hin- und her!“ – Kein Traumhaus auf den ersten Blick, dennoch war für Ilga Keßling und ihren Mann gleich bei der Besichtigung vor acht Jahren klar, dass sie das Altbremer Haus kaufen würden. Die Bausubstanz war in Ordnung, der Keller trocken, kein Schimmel weit und breit. Ilga ist als Garten- und Landschaftsplanerin und dreifache Mutter vor allem von dem großen Garten mitten in der Stadt begeistert. Nachhaltig sanieren – was heißt das? Wer ein „gebrauchtes“ Haus oder eine Wohnung kauft, kommt selten um Sanierungsmaßnahmen herum. Manchmal sind nur kleine Veränderungen notwendig, in vielen Fällen steht – so wie bei den Keßlings – eine Grundsanierung an: Wände müssen isoliert werden, das Dach gedämmt und im Keller steht möglicherweise eine alte Ölheizung, die nicht mehr den aktuellen Energiestandards entspricht. Hinzu kommen Umbauwünsche und Schönheitsreparaturen. All das lässt sich so umsetzen, dass wir uns nicht nur wohler fühlen, sondern auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Keßlings legen viel Wert auf Ökologie und Nachhaltigkeit. „Meine Eltern haben ihr Haus komplett aus natürlichen Materialien gebaut“, erzählt Ilga Keßling, „für mich war klar, dass wir ebenfalls auf umweltschädliche Baustoffe verzichten, und wir wollten das Haus auf jeden Fall energetisch sanieren und somit einen Beitrag zur Klimawende leisten“. Nachhaltig bauen, energetisch sanieren – was bringt das überhaupt? Ein energieeffizientes Haus verbraucht weniger Energie für Strom und Wasser. Und das wirkt sich nicht nur auf unseren Geldbeutel aus, sondern schont die Umwelt: Durch ein klimafreundlich saniertes Haus reduziert sich der CO2-Ausstoß beträchtlich. Energie spart man zum Beispiel durch die fachgerechte Dämmung von Fassaden oder Dächern oder durch den Austausch von alten Fenstern. In manchen Fällen lohnt sich auch der Austausch der Heizungsanlage, um Heizkosten zu sparen. Für Laien ist allerdings nicht immer sofort klar, wo welcher Handlungsbedarf besteht. Hinzu kommt, dass all 4 kinderzeit-bremen.de

diese Maßnahmen oft ins Geld gehen. Für die Keßlings war jede Modernisierungsmaßnahme sofort spürbar: Nachdem sie den Fußboden im Flur und im Anbau isoliert hatten, wurde es bereits wärmer, die Isolierung der Decke brachte auch schon einiges, gemütlich warm wurde es dann, nachdem sie die Wände isoliert hatten. Guter Rat ist nicht teuer Um Aufwände besser einschätzen zu können, empfiehlt Ulrich Pollkläsener, Projektleiter in der Bremer Klimaschutzagentur energiekonsens, eine fachkundige Energieberaterin oder einen Energieberater hinzuzuziehen: „Sobald man ein interessantes Objekt gefunden hat, ist es hilfreich, jemanden mit ins Haus zu nehmen, der oder die einschätzen kann, welche Maßnahmen sinnvoll sind. Das macht man am besten noch vor der eigentlichen Entscheidung für ein Haus oder eine Wohnung“, erklärt der Energieexperte. Unabhängige Energieberaterïnnen erkennen schnell, wo die Schwachstellen des Gebäudes liegen und helfen dabei, die Modernisierungspläne in die Tat umzusetzen. Pollkläsener rät, direkt nach dem Kauf einer Immobilie gemeinsam mit der Energieberaterin oder dem Berater einen Sanierungsfahrplan zu erstellen, um die angedachten Schritte kontinuierlich voranzutreiben. „Erstmal ist es wichtig, dass die Gebäudehülle funktioniert – also Dämmung und Fenster –, bevor man in eine teure Heizungsanlage investiert“, so Pollkläsener. Mit einem Sanierungsfahrplan können die Maßnahmen Schritt für Schritt geplant werden und die Hauseigentümer werden rechtzeitig an die nächsten Schritte erinnert. Die Spezialistïnnen beraten auch, wenn es um Fördermöglichkeiten geht und unterstützen bei der Antragstellung. Gerade bei energieeffizienter Sanierung gibt es verschiedene Fördertöpfe, darunter zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die Kosten für die Energieberaterïnnen werden übrigens zu 60% bezuschusst. Der Gesetzgeber schreibt bestimmte Maßnahmen vor: Am 1. November 2020 ist das Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft getreten, es löst die bisherige Energieeinsparverordnung (EnEV) ab. Wer plant, sein Eigenheim zu modernisieren, muss Mindeststandards erfüllen, dazu gehört eine bestimmte Dämmstärke für die Außenwand oder Zweischeiben-Wärmeschutz-Verglasung für Wohnraumfenster. Für die Keßlings war es hilfreich, sich zum Thema umweltgerechte Sanierung während der Renovierungszeit bei verschiedenen Veranstaltungen schlau zu machen. Die Familie besuchte mehrmals die Bremer Altbautage – eine jährlich stattfindende Baumesse für energiesparendes Bauen und Sanieren rund ums Haus – um sich dort direkt von Expertïnnen beraten zu lassen. In diesem Jahr finden die Altbautage coronabedingt nicht statt – möglicherweise stellen die Veranstalter im Frühjahr eine kleinere Veranstaltung auf die Beine. Infos gibt es unter bremer-altbautage.de. Außerdem bietet die Bremer Umwelt Beratung e. V. regelmäßige Infoveranstaltungen an: Zum Beispiel in Kooperation mit der Bremer Volkshochschule, den Bürgerzentren oder der swb Bremen, zur Zeit als telefonische Beratung oder als Webinar. Mehr dazu im Infokasten am Ende dieses Artikels. Der Energieausweis: Steckbrief für das Wohngebäude Wer früher ein Haus gekauft oder gemietet hat, wusste in der Regel wenig über den Energiebedarf seines zukünftigen Zuhauses. Seit 2009 müssen alle Verkäuferïnnen oder Vermieterïnnen einen Energieausweis vorlegen, wenn sie ihr Haus oder ihre Wohnung verkaufen oder vermieten. Der Energieausweis zeigt, wie es um die Energiebilanz eines Hauses bestellt ist: Eine Farbskala von Grün nach Rot stellt WESTERHOLT Wir helfen Kindern zu ihrem Recht ! Viele Infos im BLOG Familienrecht · Kinderrechte | Jugendhilfe · Schule | Familien · Pflegeeltern Rechtsanwalt Matthias Westerholt · Fachanwalt für Familienrecht Am Wall 171 · 28195 Bremen · Tel. (0421) 16 55 29-0 · Mobil (0176) 41 99 48 48 westerholt@die-rechtsanwaelte.com · BLOG: pflegekinderrecht.die-rechtsanwaelte.com Das Sozialwerk der freien Christengemeinde ist Träger unterschiedlicher sozialer Einrichtungen. In der Bremer Neustadt suchen wir für unsere Tagespflege und die angeschlossene Seniorenwohnanlage eine*n Sozialarbeiter*in, Pflegefachkraft oder auch Kauffrau*mann als EINRICHTUNGSLEITUNG Sie sind mitten in der Berufspraxis oder Wiedereinsteiger*in? Sie wollen eine verantwortungsvolle Position, aber auf flexible Zeitgestaltung nicht verzichten? TEILZEIT 20 Std./ Woche Unser Angebot an Sie finden Sie unter www.sozialwerk-bremen.de/karriere. Fragen beantwortet Ihnen gern Justin Sommer unter 0421 – 64 900 474 oder bewerbung@sozialwerk-bremen.de GEBÄUDE-CHECK 30 EURO WIE VIEL ENERGIE BRAUCHT IHR HAUS? Wir prüfen den Strom- und Wärmeverbrauch, die Elektroausstattung, die Gebäudehülle und den möglichen Einsatz erneuerbarer Energien. Terminvereinbarung kostenfrei unter 0800 – 809 802 400 www.verbraucherzentrale-energieberatung.de 2019_Motiv-AZ_90x130mm_GC_DM.indd 1 07.02.2019 12:22:39 5

© 2020 Copyright by Verlag aus Bremen UG