Aufrufe
vor 3 Monaten

Kinderzeit Bremen 11/12 2022

  • Text
  • Finanzerziehung
  • Kindertagespflege
  • Interview sascha aulepp
  • Familienrecht
  • Energie sparen
  • Klimaschutz
  • Nachhaltig dekorieren
  • Weihnachtsbäume
  • Weihnachts diy
  • Geschenketipps
  • Theater für kinder
  • Buchtipps
  • Familienfilme
  • Events
  • Termine
  • Ahoi steffen henssler
  • Eltern
  • Familien
  • Bremen
  • Kostenfrei
Familienmagazin für die Region Bremen, Ausgabe November/Dezember 2022

Nachhaltigkeit Mama,

Nachhaltigkeit Mama, mach das Licht aus Klimaschutz aktiv vermitteln „Mama, mach bitte das Licht aus, wenn du aus dem Zimmer gehst.“ Mit Beginn des Klimaprojekts in unserem Kindergarten wuchs auch die Begeisterung meiner Großen, noch ein Stück mehr zum Klimaschutz beizutragen. Welche Bücher, Apps und Hörgeschichten unseren kleinen Entdecker:innen auch von zu Hause aus die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit näherbringen, könnt ihr hier nachlesen. Buchtipps Wertschätzung, Mut und Tatendrang All das finden kleine Klimaentdecker:innen 1° macht doch nichts? in diesem Bildersachbuch. Das Mutmachbuch vermittelt eine Menge Fakten über die das schon aus? Der kleine Klassiker unter den Ein Grad Temperaturunterschied – was macht Erdgeschichte, den Umgang mit Ressourcen Büchern zum Klimawandel geht dem Ursprung der Klimaveränderungen auf die Spur. und gibt Auskunft über unser neues Erdzeitalter, das Anthropozän. Doch damit nicht genug: Auch ein Blick in die richtige Richtung plexe Sachverhalte wie der Treibhauseffekt Durch die klare Sprache werden auch kom- zeigt, was bereits getan und was ganz oben verständlich. Interessante Fakten und Energiespartipps für kleine Weltendecker:innen auf dem Plan stehen sollte, um die Schätze und Sphären unseres Heimatplaneten zu bewahren. fehlen auch nicht. „WErde wieder wunderbar – 9 Wünsche fürs Anthropozän“, Melanie Laibl, Corinna Jagelka, Edition Nilpferd, 2022, ISBN: 978- na Scharmacher-Schreiber, Stephanie Marian, Beltz&Gelberg, 2019, „Wie viel wärmer ist 1 Grad? Was beim Klimawandel passiert“, Kristi- 3707452723, 18 EUR, 8-10 Jahre. ISBN: 978-3407754691, 16,96 EUR, ab 7 Jahre. Kartenset Es ist nie zu spät für eine gute Tat Ganz nach diesem Motto können kleine Klimaschützer:innen mit dem Kartenset etwas für das Klima tun - und dass mit großen Spaßfaktor. Ob beim Dosenstelzen bauen, Müsliriegel herstellen oder einem Hausbau aus Kartons, diese Karten liefern unkomplizierte, abwechslungsreiche Ideen und Challenges, wie man mit kleinen Dingen Ressourcen schonen und eigene Upcycling-Projekte verwirklichen kann. „55 gute Taten für Kinder: Deine Nachhaltigkeits-Challenge, riva, 2020, ISBN: 978-3742316752, 8 EUR, 6-8 Jahre. Tonie-Tipp Der Wald Umweltbildung zum Hören: Der Tonie „Der Wald“ nimmt bereits die Kleinsten mit auf eine aufschlussreiche Entdeckungsreise. Was ist ein Baum und was seine Krone? Wie entstehen Bäume überhaupt? Mit musikalischer Untermalung wird viel Wissenswertes über Tiere wie Eichhörnchen, Kuckuck, Dachs und ihren einzigartigen Lebensraum vermittelt. „Wieso Weshalb Warum junior – Der Wald“, ISBN: 425-1192113207, ca. 30 Minuten, 16,99 EUR, ab 3 Jahre. 14 kinderzeit-bremen.de

Waldfibel-App Erste Schritte in die Umweltbildung: Bei einem virtuellen Ausflug in den Wald erfahren Kinder ab dem Kindergartenalter mehr über die Bewohner:innen, seine Rolle als großer Klimaschützer und können ihr Wissen beim Waldquiz unter Beweis stellen. Die App ist ein kostenloses Angebot des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und derzeit nur für iOS-Geräte verfügbar. Die Müll AG App-Tipps Auf Gamification bei der Wissensvermittlung setzt auch die Müll-AG-App von den Entwicklern Bunny und Gnome. In dem Recycling-Abenteuer geht es auf Tuchfühlung mit kleinen Monstern und am virtuellen Fließband können die Spieler:innen die Grundlagen der Mülltrennung selbst entdecken. Dabei gilt es zu entscheiden, in welche Tonne der Abfall gehört, um den Müllbergen den Kampf anzusagen. Die App ist für Android- und iOS-Geräte verfügbar. „grüner Leben“ Autoprogettazione In unserer Familie herrscht ein ewiger Kampf: Wegwerfer:innen gegen Behalter:innen, weniger gegen mehr, Reduktion gegen Hülle und Fülle. Dauerbrenner ist beispielweise das Thema „zusätzlicher Oberschrank in der Küche“. Die Fronten sind seit Jahren verhärtet und immer wieder flammt der Konflikt auf – gerne dann, wenn jemand was nicht aufgeräumt hat. Das können beide Lager in ihrem Sinne nutzen: Eine Fraktion möchte mehr Raum und weniger Sachen, die andere möchte mehr Raum für Sachen. Ein durchschnittlicher Haushalt beherbergt heutzutage circa 10.000 Dinge. Vor 100 Jahren waren es noch 180. Wie viele werden es wohl in 50 Jahrensein? Und wie beurteilen wir, ob das gut oder schlecht ist? Ein beliebter Ansatz der Reduktionsanhänger und professionellen Entrümplungsberaterinnen ist, die Dinge zu behalten, zu denen wir eine Beziehung haben –und mal ehrlich, das können sicher keine 10.000 sein. Podcasts Die Folgen des Klimawandels stehen auch bei „Hitzefrei!“ im Mittelpunkt. Von Mülltrennung bis Lebensmittelverwendung, in fünf Folgen findet das mit dem Nickelodeon Kids Choice Award prämierte Audio-Format Experten-Antworten auf komplizierte Fragen rund um die Klimakrise. Verfügbar auf Spotify, podimo oder deezer Verschiedene Podcast-Formate stellen in einzelnen Episoden den Klimaschutz in den Mittelpunkt. So unternehmen Polly Plapperschlange und Fox Schlaufuchs in der Folge „Klimaschutz – Wie du der Umwelt helfen kannst“ mit ihrem Wunderwigwam eine Reise zum Nordpolarmeer und finden heraus, was jeder im Alltag tun kann, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Auch ein Einblick in die Experimente der Kinderuni Frankfurt fehlt nicht. Verfügbar auf wunderigwam.de, audionow oder bei applepodcast Holger Müller lebt mit Frau und Töchtern in Köln. Als Familie versuchen sie, das komplexe Thema Nachhaltigkeit in ihrem Alltag zu leben. Holger arbeitet als Qualitätsmanager an einer Hochschule und lehrt an der Universität Duisburg-Essen, wie Nachhaltigkeit und Zukunft zu gestalten sind. Immerhin in einer Sache, zumindest nach außen, können wir in der Familie das Kriegsbeil begraben und sind uns einig: Wir schenken gerne Dinge, die „DIY“, also „etwas selbst machen“, ermöglichen. DIY ist keine neue Idee. Schon in den 1970er Jahren gab es Leute, die andere mit ihren Gestaltungs-Ideen ermutigen wollten, selbst Werkzeug in die Hand zu nehmen, um Möbel und Gebrauchsgegenstände zu bauen (als Gegenentwurf zum kapitalistischen Paradigma des Massenkonsums). In Italien hieß das Autoprogettazione – ein schönes Wort, kreiert von Enzo Mari, welches nicht nur das Planen, sondern ganz besonders das Machen vorne anstellen möchte. Was braucht Mann, Frau oder Divers also dazu? Wir verschenken dafür tatsächlich gerne eine gute Japansäge. Warum? Weil sie ein niederschwelliges Hilfsmittel zur Selbstermächtigung für alle Familienmitglieder ist, ganz gleich, ob jung, alt, weiblich oder männlich. Mit ihr gelingen selbst ungeübten Heimwerker:innen gerade Schnitte, denn sie arbeitet auf Zug, nicht auf Schub. Das erhöht die Präzision. Ob eine Tamperstation für die Espressomaschine gebaut werden soll oder ein Küchenschrank zerteilt werden muss – Erfolgserlebnis garantiert. 15

© 2020 Copyright by Verlag aus Bremen UG